Sonntag, 3. Juni 2012

7-Sachen-Sonntag

"Immer wieder Sonntags 7 Bilder von Sachen, für die ich an diesem Tag meine Hände gebraucht habe. Ob für 5 Minuten oder 5 Stunden ist unwichtig. " nach einer Idee von der wunderbaren Frau Liebe.




Schon wieder den roten Origami-Rock angezogen, heute mit Streifen, dem liebsten Frl. Mohn-Webband und Punkte-Tuch. 



Schnitt durchgeradelt. Ich habe lange gebraucht, bis sich mir, sonst Schnitte abpausend, der Sinn dieses Rädchens erschlossen hat...Die Räubertochter hat natürlich geholfen...



Minifüße abgezeichnet. "Mama das kikselt " (kitzelt :)


Mit einer stumpfen Stoffschere (ich fluche jetzt noch innerlich) ein neues Projekt zugeschnitten und angefangen zu nähen...



Die Zeit vergessen. Zum Glück hat die Räubertochter fürs leibliche Wohl gesorgt. Kartoffelsuppe mit Möhren, mhmmm. Die geniale Kartoffel-Anleitung ist übrigens von hier.




Blitzeblankes Geschirr ausgeräumt



Erdbeeren gepuhlt und genascht :)



"Vanille-Erdbeer-MAMAlade" gekocht

Rezept:
1kg Erdbeeren, 1 Pck. Gelierzucker 1:2 für Zuckerschnuten, sonst 1:3 und das Mark einer Vanilleschote köcheln lassen. Ich hab gleich noch 4 ausgekratzte Schoten mit reingeworfen. Vanilleschoten wieder rausfischen. Alles mit dem Pürierstab durchmixen, wer es lieber fein mag. In Gläser füllen, auf den Kopf stellen und aufs nächste Frühstück freuen...

Edit, Des Rätsels Lösung: 
Neben dem Schnitt abpausen, gibt es auch die Möglichkeit einen Schnitt durchzurädeln. Dafür braucht man dieses mysteriöse Kopierrädchen und festes Packpapier. Ich hab extrabreites von McPaper. Der Schnitt wird aufs Packpapier gelegt und die Linien mit dem gezackten Rädchen nachgefahren, dabei werden sie leicht "durchgestanzt" und sind somit auf dem Packpapier zu sehen. Die Schnitte sind somit wesentlich stabiler als auf Pauspapier und können öfter verwendet werden *Schlauberger-Modus aus*.

Kommentare:

  1. Juhu, jemand kann mir sagen, wofür das Rädchen gut ist!
    Beste Grüße und einen guten Start in die Woche von Nina

    AntwortenLöschen
  2. Sieht nach einem schönen Sonntag aus!!

    Das mit dem Rädchen hab ich immer noch nicht gecheckert! *sichschämt*

    LG
    Susi

    AntwortenLöschen
  3. Klingt lecker, dein mamaladerezept! Neben meiner Tochter kann ich nicht nähen, was mach ich falsch?

    Lieben Gruß von daxi

    AntwortenLöschen
  4. Erdbeermarmelade mmmhh. Werde ich auch nächste Woche machen ;-))

    LG Meta

    AntwortenLöschen
  5. Ich schäme mich mal gleich mit... ich weiß es nämlich auch nicht. ;) Vanille-Erdbeermarmelade klingt sehr lecker. *notier*

    Liebe Grüße
    Steph

    AntwortenLöschen
  6. Mein Rädchen hat so eine glatte Kante (kann man Kante sagen, wenn etwas rund ist?), ich befürchte, damit geht diese Methode schwer? Ich hab zu dem Rädchen aber so ein Kopierpapier, das die Abdrücke vom Schnitt dann auf den Stoff zeichnet - so hab ich das mal in einem Nähkurs gelernt, inzwischen verwend ichs aber ehrlich gesagt nicht mehr...
    Bin gespannt auf deine Nähprojekte!
    LG Steffi

    AntwortenLöschen
  7. Der Lieblingsmann hat auch gekocht. Erdbeer-Holunder Marmelade. 1kg Erdbeeren im größten Topf zermatscht und aufkochen lassen. Dann 6 oder gern mehr große Folgen Holunderblüten rein und noch etwas kochen lassen. Nach ein paar Minuten die Dolden heraus nehmen und den Gelierzucker dazu geben. Ich habe 1:1 verwendet, nicht unbedingt ein Fehler.. aber 2:1 hätte auch gereicht. Mit dem Zucker zusammen altes noch einmal fünf Minuten kochen lassen und ab damit in die vorbereiteten Marmeladengläser.

    AntwortenLöschen
  8. Ich hab so ein Raedchen seit Jahren im naehkasten, irgendwo geerbt, nu weiss ich wenigstens, fuer was es gut ist ;o). Selbstgekochte Marmelade, hmmmmm lecker!
    Schoene Woche und LG,
    Sue

    AntwortenLöschen

Ihr Lieben, ich freue mich sehr über Eure Kommentare. Bitte wundert Euch nicht, wenn sie nicht sofort erscheinen, ich muss sie erst freischalten...
Anonyme Kommentare habe ich auch abgeschaltet, da ich extreme SPAM-Probleme hatte...

Liebe Grüße,
Steffi